Dritte Hälfte


"Die dritte Hälfte" ist ein unsichtbarer Raum. In ihm finden Bild & Bild, Bild & Wort oder Bild & Ton zusammen. Etwas Neues entsteht, Kraft der Assoziation. Sie ist das Basismaterial, nicht nur der dritten Hälfte, sondern auch von Christian Aberles Arbeit. Die Assoziation lässt sich kaum beherrschen, öffnet aber im Bildraum neue Perspektiven. Aberles Zeichnungen und Malerei sind wie geschaffen, um diese Funktion in einem Künstlerbuch zu präsentieren: Hier montiert er abstrakte Formen neben enorm präzise, naturalistische Zeichnungen und gibt ihnen Titel die fokussieren, aber zugleich auch neue Rätsel aufgeben. Dazu gesellen sich die eleganten Töne der beiliegenden Single von Move D. Bild und Sound generieren ungeahnte Konstruktionen und Korrelationen. Auf den ersten Blick verbindet den 1974 in Eberbach am Neckar geborenen Aberle und Move D, der 1966 in Heidelberg auf die Welt kam, wenig, ausser ihrer Herkunft aus dem Norden Baden Württembergs. Doch gemein ist dem seit 2006 regelmäßig in Köln, Düsseldorf und Berlin ausstellenden Künstler und dem ab den frühen 90ern zwischen Minimal Techno und Hörspiel tätigen Musiker und Komponisten, daß sie stets den Punkt finden und sich zugleich dem großen Sinn entziehen. So wirkt ihr Arbeiten hier zusammen. Wie klingt "Picasso" in Matisses Linien? Wer ist die abstrakte, in zarten Farbenverläufen erscheinende "Rihanna"? Mutiert "Balu" in rhythmischer Konsequenz zu "Walt Disney"? Es sind so elegante wie eigensinnige Gesten die Christian Aberle und Move D entwerfen. Dezente Breaks im Fuss der Wahrnehmung, die kleinen Wiederhaken der Realität.



Christian Aberle / Move D

„Dritte Hälfte“

Mit einem Text von Frauke Boggasch

19,5 x 26,5 cm, 16 S.,  Broschur + 7“ Single

15 farbige Abb.

ISBN 978-3-942680-15-8

{Lieferbar}


18.– EURO



zurück